Als mir Brasiliens IT Welt das laufen bei brachte

Ich weiss schon nicht mehr seit wann ich im Internet bin aber das Internet hilft mir dabei – mein erster richtiger Computer DX 386

Der 80386 (frühe Bezeichnung iAPX 386) ist eine x86-CPU, die von Intel unter dem Markennamen i386 als Nachfolger des 80286 entwickelt und von 1985 bis September 2007 produziert wurde. Der 386er – wie der 80386 häufig auch genannt wird (gesprochen Dreisechsundachtziger) – wurde später von AMD kopiert und als Am386 verkauft, während Chips & Technologies eine kompatible eigene Version entwickelte. IBM lizenzierte den i386SX und entwickelte daraus den verbesserten IBM 386SLC.

Schon mal Windows 3,1 installiert Brasilianer? Dann sage mir wie man das macht!!

Klar, werden mir die Brasil Spezien dies nie verzeihen – aber was ist das ist! Wie im Spiel Casino : “ Nichts geht mehr“!! Schon x mal beschrieben, aber immer wieder schön zu lesen.

2001 als ich nach Brasilien flüchtete liess ich nicht meine IT Welt in Deutschland stehen. Ich baute aus und nahm sie mit. Das Abenteuer fing bereits an, wo ich nicht einmal wusste wo Brasilien liegt. Gepäck Kontrolle. Da fragte man mich, was ist ein Mainboard?!

Ich hatte ja alles ausgebaut und brauchte in Brasilien nur noch ein Tower. Also dort in den nächsten Möbel Shop rein und die verkauften Computer Tower. Aber es sollte noch viel schlimmer kommen, so richtig weh tun.

Meine Frage, wo bekomme ich hier ISDN war mein Todesurteil. Hätte ich besser nicht fragen sollen, doch warum nahm ich dann eigentlich die Steckkarte mit? Habt ihr Internet Connection? Ham wa!! UOL – au weia – der Porno Anbieter, den ich bereits in Deutschland ansehen konnte. Was ich meinte war aber, so ein richtigen Internet Provider ISP!! Ja haben wir! Die Magengeschwüre wuchsen – Vermittler von UOL! Und dann fand ich jemand, der gab mir ein Stück von seinem Kuchen ab. Brauchte nur Network einrichten. Ging er ins Internet konnte ich nicht gehen. Ging ich ins Internet konnte er nicht gehen. DAS WAR MEIN START IN BRASILIENS INTERNET WELT!

So richtig lustig wurde es als wir aufs Land zogen. Da gab es nichts! Per Telefon Anschluss ins Internet. Was zahlte ich in den zwei Monaten? Pro Monat $RS 900,00 und da gabs  nicht einmal Bolsa de Familia um mich über Wasser zu halten!!

Da aus Deutschland verwöhnt, wollte ich ein zweiten PC und den fand ich zwischen Kochtöpfe, Kleiderschrank und Ventilator. Windows nicht vorinstalliert, doch eine CD dabei. CD ins Laufwerk, ein Knall und die CD konnte ich beerdigen. Unsere Putzfrau hatte zwei Kinder. Sofort gefragt – wollt ihr ein Computer? Und weg mit dem Müll! So weit so gut! Doch ich fand heraus, es gibt ja schon Internet in Brasilien. Internet via Satellit! Meine Brieftasche leerte sich – die Schüssel $RS 1000,00 monatliche Kosten bei 512 KB $RS 450,00. Der Techniker kam, sah und siegte! Erster Probestart wegen der Schüsseleinstellung – ein Knall Computer mausetot. DDos Angriff aus Argentinien!! Der Techniker: Internet geht, musste eben neu installieren. Aber davor meinte er noch geschützt sind wir durch seinen Provider!! Und weg war er!!

Damit fing mein Fimmel für Sicherheit an, illegal scheissegal. Ich wollte es wissen, was passiert wenn und warum. Bester Anlaufplatz dafür, auch nicht weit weg, USA! Die Folgen, drei viermal am Tag PC neu installieren. Nach drei Monaten Selbstunterricht war ich zwar nicht besonders weiter schlauer aber es hatte sich gelohnt. Und, ich wusste wieviel damalige Sicherheitssoftware überhaupt taugte. So gut wie nichts! Wer durch wollte der kam durch und es sammelte sich an Viren und Trojanern.Zu der Zeit, Brasilien ein Tummelplatz für Viren. Da reichte einer dem anderen seine Viren rüber. Kaum ein Mail in dem keine Viren waren. Den PC meiner Telma putzte ich mehr als den Hof.

Ein Jahr später fanden wir ein PC Shop Besitzer der als Techniker in den Ort kam für die Stadtverwaltung – ab da ging es dann bergauf. Die drei Jahre vorher, ich werde sie nie vergessen. Er besorgte mir was ich wollte und so baute ich meinen ersten Computer in Brasilien selbst zusammen – von oben bis unter INTEL. Multimedia Board mit Quadro Sound. Dazu, man staune, gleich noch eine Hardware Firewall. Welch ein Genuss! Die Hardware so um die $RS 1300,00 die Firewall $RS 1000,00 in einer Stunde bereit fürs Internet. Nächster Tag, du ich kann dir besseres Internet besorgen! Staun staun, und was ist das? Internet Link Modem. Ja aber – nix aber! In drei Tagen hatte ich es obwohl die CPF Steuernummer dafür nicht ausgelegt war. Weiss nicht mehr so genau monatliche Kosten 350 oder $RS 450,00 bei 512 KB mit fünf feste IP und speizielle Techniker. Das Computerzeitalter Brasiliens begann. Der erste HSP Provider Sao Paulo Server Linux. 20 Giga Byte Space an die $RS 30,00 – reichte für Homepage und Guestbook damals. Wenn, ja wenn es kein Jogadoro wäre. Der hatte Langeweile und spielte an seine Server herum. Musste eben alles neu installieren  – wie bitte? Gefeuert!! Der Nächste – wir müssen nur noch unsern Server einrichten – in 48 Stunden bekommst du ein Mail. 48 Stunden? O HA !! Das Mail kommt, der LogIn funktioniert – wo bin ich da gelandet? Mitten in seine Server Software!! Okay wir machen das morgen kannste rein! Morgen nicht, Übermorgen nichts – Gefeuert!! HSP in Rio – mit eine Mail Adresse eingerichtet, zweite muss & sollte man bezahlen – gefeuert! Du bekommst keine dicke Haut bei all den Erlebnissen, du bekommst eine Büffel Haut! In der Zeit wo ich dort war, wurde Brasiliens Internet gezeugt – noch nicht einmal geboren. Funktionierte das ein funktionierte das andere nicht, musste eben dies und musste eben das. Dazu noch deine Mathilda, die sammelte im Internet Viren und Trojaner wie warme Semmeln. Wegen der habe ich mehr Computer installiert als Brasilien Computer hatte.

Die zwei hellen Teil – Router und Hardware Firewall – der Witz dabei – Update für die Firewall bekam man nur wenn man Kompanie war – liegt Heute noch in Brasilien herum und keiner weiss für was diese Firewall  gut sein soll. Sage mal einen : du musst Anti Virus installieren und regelmässig update machen – der springt dir ins Gesicht. Der hält eher seie Dusche in Ordnung als sein Computer!! Und wenn nichts mehr geht ist er am heulen!!

Das war meine Radio Station ausser Konkurrenz in Palmeira PR – alle Receiver und CD Player am Intel angeschlossen – hinten hingen an der Wand all diese netten 20 GB HD wo Morta waren – so um die sechs oder acht HDs – schon der Kauf einer Festpallet war lustig. „haben sie Festplatten“ – habe ich! Okay nehme ich eine 40 GB HD!! Was? Sind sie eine Kompanie??? Fragte ich ihn: wissen sie wieviel GB eine AVI Video hat?? Nöööö!!! Ich liess 2015 an die 400 CD / DVD zurück 200 davon mit MP3

Nach acht Jahren Brasilien dachte ich ja – den grössten Schlamassel haste hinter dir. Man soll eben Pferde das denken überlassen, die haben ein grösseren Kopf. Denn, das Abenteuer ging ja weiter – als ich im Nordosten Brasiliens landete. Internet via Radio – zu vergleichen mit Satellit. Der ISP ein ganz schlaues Kerlchen – installierte in seiner Zugangssoftware LogIn gleich mal ein Trojaner mit auf deine Kiste. Ich fand ihn, nicht auf die Minute aber ich fand in nach ein paar Stunden. Und das wo wir von berufswegen alles dumme Gringos sind. Da hatte also dieser Ort seit Jahren Trojaner gehamstert und keiner wusste was davon. Seit dem Tag sprach keiner der Techniker mehr mit mir, hatte ich denen die Suppe versalzen. Was gibt noch für Internet Connection? Ja du kannst DSL haben von OI 100 MB. Okay nehm wir den. Unterlagen zum einrichten kommen – nichts geht aber auf meiner Kiste wird gehämmert. Zwei Tage –  nichts, drei Tage – nichts – OI heisst Hallo – Hallo schon wach?? Keine Reaktion – gefeuert! Schon mal telefoniert? 36 Telefonnummern durch geackert keiner nimmt die Kündigung an. Also restlos alles gekündigt – Telefon und Internet was nur 10 Minuten dauerte. Danach Telefon neu bestellt und zurück zu via Radio.

Umzug an den Ozean ääh Atlantik! Internet via Radio – Techniker kommen, installieren, richten Network ein. Ja wie machen wir es, mit oder ohne IP. Ach machen wir mal mit IP! Funktionierte auch bis zum nächsten Morgen 10 Uhr. „wir sind für sie da 24 H x 7 T x 365 Tage! Anruf – Ja jetzt kommen wir nicht es ist Wochenende erst am Montag können wir kommen.

Mal ehrlich in den Jahren in Brasilien habe ich so viel gelernt, dass ich alles wieder verlernt habe. Aber – dank einer Sekte mit dem wunderbaren Namen „Versammlung um Gott“ war es mir möglich mein IT Diplom selbst zu erlangen!! Meine Software USA, mein HSP USA,  fehlt = meine Seele USA! Internet ist Portuguese was macht der in USA er wird getötet!! Na warte dooo, Morgen kommt ein IT Spezialist der findet den!! Er kam tatsächlich und schlief ein! Denn, es gab da so etwas wie NO IP, oder DNS von Google. Der Geniestreich fand nicht einmal Bohnen im Sack! Alte Weiber schickte man ans Haus: zu was braucht der Gringo Telefon, zu was braucht der Gringo Internet!! Karneval – ein Mann Unterhaltung Tango auf der Strasse – ich wusste bis dahin nicht das Männer weinen!! Zu was braucht der zwei COM [Domain]  rannte der Kerl zu alle Touristen und weinte sich aus.Was er aber nicht sagte ist – ich hatte ein HSP Porvider zusätzlich in Sao Paulo – der war so dämlich, der konnte nicht einmal sein FTP einrichten. Schon mal eine 1 bis 1,5 GB Homepage File für File tranportiert?? Dass ich danach noch lebte grenzt an ein Wunder!! Da macht man sein Windows Explorer auf, beim HSP ein Kasten und dann baute man seine Verzeichnisse und in die schiebt man dann File für File rein. Mein lieber Otto die Finger bluten Heute noch.

Die Orte all dieser Erlebnisse : Curitiba PR, Palmeira PR, Morrinhos CE und Aracati CE 

Als mir Gott erscheinen sollte ging es nach Pernambuco – Paulista Cha de Mangabeira Tabajara! Natürlich alle Kommunikation nur über Lautsprecher da keiner sehen sollte man duscht sich nur einmal im Jahr!!

Cyber Crime Paulista PE Brasil

Internet ist Pedregal? Mensch die Favela kennst du  doch! He Conuto della Patente! Was folgte? Internet ist Aracati!! He Conuto della Patente! Was folgte: Internet ist Portuguese!! He Conuto della Patente! Und wenn man ins Internet geht dann nur in DOT.COM!! Die Zirkusnummer begann! Damit ich nicht ins Internet kann, zerstörte man jeden Tag die Elektrik des Ortes – natürlich gleich mal sieben ihrer Kühlschränke gleich mit!! Zerstörte fünf bis achtmal DNS und keiner konnte ins Internet oder telefonieren.

Ich hatte genug gelernt jetzt konnte ich nach Deutschland zurück!! Vergesse Brasilien mit seinem Celular Internet – da kriegste schneller Telma ins Bett!! Nur wusste ich bis dahin nicht Berlin ist eine Kolonie Brasiliens. Was sich schnell änderte und so wurde ich noch schlauer als schlau! So lange ich Festnetz hatte ging es ja noch – aber der Karnevalsumzug hatte mich eingeholt!! Internet ist Portuguese – und wenn nicht dann holen wir einen aus Fortaleza! So richtig lustig wurd es mit Internet Vodafone über Kabel. Viermal hintereinander Internet weg? Kommt  mir bekannt vor. Vodafone Anruf: Nee bei uns gibt es keine Störung – AHA die Portuguese im Haus – Assambleia de Deus versammelt sich. Meine Digitale Ausbildung erhielt ich auch gleich in dem Haus. Willst du TV sehen musst du Computer hacken – willst du in den Computer musst du TV hacken. Nur – wo erhalte ich dafür das Diplom??

Denke mal, wenn ich in die Sahara umziehe –  garantiert ist Asambleia de Deus auch gleich da!! Denn ich brauche ja Gehhilfe fürs Internet!! Wenn du das alles hinter dir hast – du verhungerst nie sei dir sicher! Überhaupt wenn dir solche Celular [Handy] Künstler Schulunterricht über Computer & Internet geben. Vergesse Brasilien mit seinem Internet. Das was man dir dort anbietet bekommst du in Deutschland an jeder Strassenecke! Und wenn du unbedingt dort hin musst – kaufe alle Hardware in Deutschland, nehme sie mit und baue sie dort zusammen. Denn was du dort bekommst, ist Bolsa de Computadolores!! Und noch was, lasse keinen an deine Hrdware ran, mache alles selbst. Musst du was kaufen, gehe ins Internet nach Sao Paulo zu kabum.com.br oder wie er sich nennt – der hat alles. Ansonsten Finger weg vom Internet Brasil. Nimm ein HSP Provider in USA – billiger, besser und sicherer.

Meine vierzehn Jahre Internet Brasilien reichen um eine zehnköpfige Familie zu ernähren!!

Sicher, es gibt IT Spezialisten aber die zu finden ist wie eine Stecknadel im Heuhaufen. Die meisten jedenfalls ein Teil Ahnungslose, brotlose Künstler die meinen  Experte zu sein. Und wenn ich Computer kaufen soll zwischen Kochtöpfe und Waschpulver, dann hört es auf mit lustig sein. Sao Paulo ist und bleibt Platz Nummer Eins in Sache Computer. Dort findet ebenso Brasiliens Computer Messe statt. Naja was man ebenso unter Messe versteht – mit der CEBIT kann Brasilien nie mithalten. Wenn du ganz sicher gehen willst, pack dir ein Mediamarkt unter dem Arm und dann gehe nach Brasilien. Dann bist du auf der sicheren Seite.

Mit dem hier habe ich gerade beie Story rein gehämmert. Nur habe ich 32 GB RAM – und so etwas findest du nicht unter Kochtöpfen und Waschpulver

Meine älteste CD welche bis März 2015 noch funktionierte aus dem Jahr 1993 – bei einem Brasilianer hält so etwas 5 Monate – die erste Multimedia CD mit besten Disco Sound / Videos aus dem Jahr 1973 – 1993

Erinnerst du dich noch an die Zeiten? Als wir den kaufen konnten da schrieben Brasilianer noch mit Kreide an der Wand!! Hätten die nie kapiert – wer von denen kennt Computersprache BASIC – wer von denen konnte zu der Zeit ENGLISH!! Brasilianer das war vor 1993 vor 1991 vor 1985